Um als medizinische Fachkraft in Deutschland tätig sein zu dürfen, ist es oftmals notwendig, Deutschkenntnisse auf einem bestimmten Sprachniveau nachzuweisen. So wird bei Pflegekräften häufig ein Sprachniveau von B1/B2 verlangt, die Fachsprachprüfung für Ärzte bewegt sich auf dem Niveau C1 und Psychologen sollten die deutsche Sprache sogar auf dem Niveau C2 beherrschen.

Stellen Sie sich vor, jemand sagt Ihnen, er würde eine Sprache gut beherrschen. Doch was ist eigentlich „gut“? Bezieht sich das auf seine Fertigkeiten im Hören, Lesen, Sprechen oder Schreiben? Meint er damit die Grammatik oder den Wortschatz?

Um europäische Sprachzertifikate miteinander vergleichen zu können, gibt es den sogenannten Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Darin wird zwischen drei Niveaustufen unterschieden:

Elementare Sprachverwendung (Niveau A)
Selbstständige Sprachverwendung (Niveau B)
Kompetente Sprachverwendung (Niveau C).

Auch die Niveaustufen sind noch einmal unterteilt, woraus sich eine Skala von A1 bis C2 ergibt.

Niveau A

Auf dem Niveau A1 können sich die Lerner selbst vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen. Ihre Gesprächspartner müssen dabei langsam und deutlich sprechen, dass ein Gespräch überhaupt möglich wird.

Auf dem Niveau A2 können sich die Lerner zu elementaren Dingen des Lebens äußern. Sie können alltägliche Ausdrücke verstehen und sich in einfachen und routinemäßigen Situationen über grundlegende Dinge wie Familie und Arbeit verständigen.

Niveau B

Auf dem Niveau B1 können die Lerner die Hauptpunkte verstehen, wenn es um vertraute Dinge wie ihre Freizeitgestaltung geht. Dabei muss klare Standardsprache verwendet werden. Die Lerner können auch bereits über ihre Pläne berichten und ihre Meinung begründen.

Auf dem Niveau B2 verstehen die Lerner die Hauptinhalte konkreter und abstrakter Themen und sogar Diskussionen in ihrem eigenen Fachgebiet. Sie können sich mit Muttersprachlern ohne größere Anstrengung verständigen, sich bereits recht detailliert ausdrücken sowie Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.

Niveau C

Auf Niveau C1 können die Lerner ein breites Spektrum anspruchsvoller Texte verstehen. Sie können sich spontan und fließend ausdrücken. Außerdem verfügen sie über einen umfangreichen Wortschatz, den sie spontan und flexibel gebrauchen können. Komplexe Sachverhalte können sie ebenfalls schon darlegen.

Auf dem Niveau C2 kommen die Lerner dem muttersprachlichen Niveau sehr nahe. Sie können praktisch alles mühelos verstehen und und auch implizite Bedeutungen (Anspielungen, Witze, Ironie) erfassen.

Detailliertere Informationen zu den einzelnen Sprachniveaus erhalten Sie auf der Internetseite zum Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen.

Das passende Sprachniveau – eine Voraussetzung für die Kursteilnahme

Bei den Kursen der Sprachschule für Medizinberufe handelt es sich um Kurse in medizinischer Fachsprache. Deshalb werden – abhängig vom jeweiligen Kurs – bestimmte Sprachstrukturen vorausgesetzt.

So sollte beispielsweise jemand, der an einem Kurs zur Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung teilnehmen möchte, mindestens ein Sprachniveau von C1 in der Allgemeinsprache haben, da es sich um einen Intensivkurs handelt und im Kurs die Vermittlung von prüfungsrelevanter Fachsprache und Grammatik im Vordergrund steht.

Sollten Sie noch unsicher sein, ob Sie die Voraussetzungen zur Teilnahme an Ihrem Wunschkurs erfüllen, lassen Sie sich gern zu einem passenden Kurs unter Tel.: 0160 14 93 781 oder info@sprachschule-ahlborg.de beraten.

B1, B2, C1, C2 – Was ist das genau?