Vor 15 Jahren machte ich mich selbstständig – zunächst als Übersetzerin.

Vor zehn Jahren entschied ich mich, einen neuen Weg einzuschlagen und Sprachdozentin zu werden. Ich unterrichtete erst Wirtschaftsenglisch und Technisches Englisch, bevor im Laufe der Zeit der Unterricht für Deutsch als Fremdsprache immer mehr an Bedeutung gewann. Mit vielen Weiterbildungen spezialisierte ich mich in den vergangenen Jahren auf medizinische Fachsprache.

Vor knapp einem Jahr gründete ich meine eigene Sprachschule für Medizinberufe. 

Als Schwerpunkt meiner Arbeit hat sich nun die Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung für Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Psychotherapeuten herauskristallisiert. In Online-Intensivkursen bereite ich ausländische Fachkräfte sprachlich auf ihre Arbeit in Deutschland vor.

Mittlerweile bin ich nicht mehr allein, sondern habe mir ein Netzwerk aufgebaut. Dabei handelt es sich zum einen um Sprachschulen und Unternehmen als Kooperationspartner, um allen Kunden immer genau die Leistungen bieten zu können, die sie anfragen. Darüber hinaus bekomme ich auch bei der Gestaltung meiner Kurse Unterstützung von Honorarkräften wie einem Schauspieler, der in Prüfungssimulationen die Rolle eines schwierigen Patienten übernimmt oder einer Ärztin, die mich fachlich unterstützt.

Ab Mai wird es in der Sprachschule für Medizinberufe einen Konversationskurs für Medizindeutsch auf Niveau B2/C1 für Teilnehmer geben, die noch Nachholbedarf in der mündlichen Fachkommunikation haben. Für das zweite Halbjahr sind ebenfalls verschiedene neue Projekte geplant, die dann jeweils auf der Internetseite veröffentlicht werden.

Es bleibt also spannend.

Ein Jahr, drei Jubiläen