Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 

  1. Keine Anmeldegebühr

Wir erheben keine Anmeldegebühr.

  1. Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die Erteilung von Einzel- oder Gruppenunterricht gegenüber Geschäfts- und Privatkunden sowie für Seminare. Der Kunde (Auftraggeber bzw. Teilnehmer) erkennt bei Auftragserteilung die Auftragsbedingungen an. Diese gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung.

  1. Angebot und Auftrag

Ein Angebot ist nur verbindlich, wenn wir zuvor alle zur Auftragsausführung nötigen Informationen und Unterlagen erhalten haben. Spätestens bei Auftragserteilung hat der Auftraggeber uns über besondere Ausführungsformen zu informieren. Die Übernahme weiterer Leistungen ist gesondert zu vereinbaren und zu honorieren. Sollte der Kunde nach Auftragserteilung Änderungen am Auftrag vornehmen wollen, so ist dies schriftlich niederzulegen. Die Unterrichtsbuchung erfolgt über unsere Internetseite, per Telefon oder E-Mail. Eine rechtliche Bindungswirkung tritt erst durch die schriftliche Auftragsbestätigung durch uns ein. Unbeschadet des Widerrufsrechts sind bereits in Anspruch genommene Dienstleistungen durch den Kunden zu bezahlen.

  1. Unterricht

Die Teilnehmer sind in der Regel volljährig. Andernfalls benötigen sie eine Einwilligung ihrer Eltern zur Teilnahme am Kurs.

Eine Unterrichtseinheit dauert je nach Vereinbarung 45 Minuten oder 60 Minuten. Entweder empfehlen wir ein Lehrwerk, das den Teilnehmern durch den Auftraggeber zur Verfügung gestellt wird oder wir stellen das Material online bzw. in Papierform zur Verfügung. Der Unterricht wird zu den vereinbarten Zeitpunkten gehalten. Er findet ganzjährig auch während der staatlichen Schulferien, jedoch nicht an Feiertagen, statt.

Kann ein Teilnehmer nicht am Unterricht teilnehmen, besteht kein Anspruch auf Nachholung des Unterrichts. Kann ein Teilnehmer längerfristig nicht teilnehmen, sollte vom Auftraggeber erwogen werden, jemanden zu benennen, der an seiner Stelle teilnimmt.

Wird aufgrund einer solchen Auswechselung zusätzliches Lehrmaterial benötigt, ist dieses gesondert durch den Auftraggeber zu bezahlen. Bei Gruppenkursen mit Teilnehmern einer Einrichtung wird der Unterricht bei nicht oder zu spät erfolgter Mitteilung eines Teilnehmers über seine Abwesenheit grundsätzlich in vollem Umfang berechnet, unabhängig von den Hinderungsgründen.

Der Kunde informiert uns selbstständig bis zu 24 Stunden vor dem geplanten Unterrichtsstermin über ein Fernbleiben des Teilnehmers. Erfahren wir erst später vom Fernbleiben des Teilnehmers, wird der geplante Unterricht in Rechnung gestellt. Informiert der Teilnehmer uns rechtzeitig vor einem geplanten Unterricht darüber, dass er nicht am Unterricht teilnehmen kann, berechnen wir kein Honorar für den genannten Unterrichtstermin. Dies betrifft jedoch nur Einzeltermine. Bei wiederholter Abwesenheit eines Teilnehmers wird der Unterricht für fest gebuchte Termine in Rechnung gestellt. Wir berechnen das Honorar jeweils pro Kurs bzw. Kursmodul.

Pünktliches Erscheinen, regelmäßige und aktive Teilnahme am Unterricht sowie die Erledigung der Hausaufgaben sind wesentliche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Unterricht.

Sollte die angegebene Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung eines Kurses nicht erreicht werden, sodass der Kurs nicht stattfinden kann, behalten wir uns vor, dem Kunden ein Ersatzangebot zu unterbreiten oder den Kurs unter Zurückzahlung der Kursgebühr zu stornieren. Sollte es zu einer Änderung von Kursdaten (z.B. Kursbeginn, Kursdauer, Uhrzeiten) kommen, teilen wir dies dem Kunden spätestens einen Werktag vor Kursbeginn mit. Ist der Kunde mit diesen Änderungen nicht einverstanden, wird ihm ein Ersatzangebot unterbreitet und er hat die Möglichkeit, den Kurs zu stornieren.

Nach Kursende erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung.

Sind alle für einen Kurs angegebenen Plätze belegt, kann der Teilnehmer auf eine Warteliste gesetzt werden. Die Anmeldung für die Warteliste ist ebenfalls verbindlich.

  1. Zahlungsmodalitäten

Das Honorar für die geleisteten Unterrichtseinheiten ist je nach gewählter Zahlungsart fällig: Bei Zahlung per Paypal zahlbar bei Buchung, bei Zahlung per Rechnung nach zehn Tagen, spätestens jedoch nach der gesetzlichen Zahlungsfrist von vier Wochen -jeweils ohne Abzug. Der Auftraggeber erhält die Rechnung per E-Mail. Die ausgewiesenen Kursgebühren verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer (Mwst.). Wir tragen keine Überweisungsgebühren für das Honorar.

Für große Projekte stellen wir Teilrechnungen. Wir übernehmen Folgeaufträge erst, nachdem der Auftraggeber das Honorar für den ursprünglichen Auftrag beglichen hat. Nach Bestätigung des Auftrags durch uns kann der Auftraggeber keine Änderungen mehr am Honorar vornehmen. Bei Zahlungsverzug berechnen wir Verzugszinsen und Mahnspesen.

  1. Angebote

Bei zeitlich begrenzten Angeboten, die auch entsprechend als solche auf unserer Internetseite gekennzeichnet werden, gelten die Unterrichts- und Zahlungsbedingungen, die auf unserer Bestätigungsemail an den Auftraggeber angegeben sind. Diese Bedingungen können von den oben genannten Bedingungen abweichen.

  1. Urheber- und Nutzungsrechte

Unterrichtsmaterialien sind unser geistiges Eigentum bzw. geistiges Eigentum des Erstellers. Die Lehrmaterialien oder Teile daraus dürfen ohne schriftliche Einwilligung nicht übersetzt, vervielfältigt oder zu anderen Zwecken verwendet werden. Dementsprechend hat der Auftraggeber die Pflicht, uns bei der Verletzung von Rechten gegenüber Ansprüchen Dritter schadlos zu halten.

  1. Verschwiegenheitsverpflichtung

Wir verpflichten uns zur Verschwiegenheit gegenüber firmen-internen Angelegenheiten des Auftraggebers.

  1. Haftung

Schadenersatzansprüche jeglicher Art gegen uns sind ausgeschlossen, es sei denn, es liegt die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht vor. Unter einer wesentlichen Vertragspflicht in diesem Sinne ist jede Pflicht gemeint, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf. In diesem Falle ist die Haftung auf die Höhe der Deckungssumme unserer Vermögenschadenhaftpflichtversicherung beschränkt.

Bei Präsenzkursen ist der Auftraggeber bzw. Teilnehmer für seine Versicherung (Haftpflicht-Versicherung, Unfallversicherung, Krankenversicherung) selbst verantwortlich. Für Garderobe und Wertgegenstände wird keine Haftung übernommen.

  1. Schadenersatz

Der Auftraggeber muss uns eine angemessene Frist zur Mängelbeseitigung einräumen. Beheben wir die Mängel, kann der Auftraggeber keinen Anspruch auf Preisminderung oder Wandlung des Vertrages erheben. Sollten Mängel festgestellt werden, kann der Auftraggeber nur einen Teil des Honorars, nicht aber den gesamten Rechnungsbetrag zurückhalten. Alle Schadenersatzansprüche gegen uns sind auf die Höhe des jeweiligen Netto-Rechnungsbetrags begrenzt.  Unsere Haftung beschränkt sich auf höchstens 300.000 € im Schadensfall.

  1. Höhere Gewalt

Tritt ein Fall höherer Gewalt ein, müssen sich Auftraggeber und Sprachschule (vertreten durch Kristin Ahlborg) umgehend benachrichtigen. Höhere Gewalt berechtigt beide Vertragsparteien zum Rücktritt vom Vertrag. Der Auftraggeber muss uns jedoch die Leistungen honorieren, die wir bis zum Auftreten höherer Gewalt bereits erbracht haben. Als höhere Gewalt gelten beispielsweise Streiks, Naturkatastrophen, Unfälle oder unvorhergesehene Ereignisse, die uns daran hindern, den Unterrichtsbetrieb aufrecht zu erhalten.

  1. Widerruf und Umbuchung

Privatkunden (Verbraucher) haben – beginnend am Tag nach Vertragsschluss – ein Widerrufsrecht von 14 Tagen auf einen von uns für sie individuell erstellten Sprachkurs. Bei einer späteren Stornierung des Kurses bis sieben Tage vor Kursbeginn erstatten wir 50 % der Kursgebühren. Nach diesem Zeitpunkt werden keine Kursgebühren mehr erstattet. Das Widerrufsrecht gilt nicht bei Sprachkursen mit einer ausgewiesenen Teilnehmerzahl sowie einem festen Startzeitpunkt entsprechend der Ausnahme zu § 312b Abs. 3 Nr. 6 BGB (LG Bielefeld, Urt. V. 05.05.2012, AZ 15 o 49/12).

Bis zu drei Tage vor Kursbeginn kann sich der Kunde für eine Umbuchung auf einen anderen, später stattfindenden Kurs entscheiden, der dem Kursumfang des ursprünglichen Kurses entspricht. Für Spezialkurse (z.B. „Vorbereitung auf die Fachsprachprüfung“, „Zahnmedizin intensiv“) mit einem Umfang von mindestens 24 Zeitstunden besteht ein Widerrufsrecht von 14 Tagen beginnend am Tag nach Vertragsschluss.

Unternehmen wird kein Widerrufsrecht eingeräumt. Sie können jedoch auch von der Möglichkeit der Umbuchung Gebrauch machen.

  1. Tätigkeit für Sprachschulen und Bildungsträger

Wird die Sprachschule (vertreten durch Kristin Ahlborg) für eine andere Sprachschule oder einen Bildungsträger tätig, werden gesonderte Honorarverträge zwischen uns und der entsprechenden Sprachschule bzw. dem Bildungträger ausgehandelt.

  1. Online-Unterricht

Wir empfehlen die Verwendung eines PC oder Laptops mit Kamera (Headset optional). Für Beeinträchtigungen der Übertragung des Unterrichts, die auf die Verwendung von mobilen Endgeräten seitens des Teilnehmers oder eine unsichere Internetverbindung zurückgehen, wird keine Haftung sowie keine Erstattung der Kursgebühr übernommen. Sollte es während des Unterrichts zu massiven technischen Einschränkungen durch den Anbieter der Videokonferenz-Software oder durch unsere Internetverbindung kommen, wird die Übertragung unterbrochen und gemeinsam mit den Teilnehmern entschieden, wann der so gestörte Unterricht fortgeführt wird. Bis auf Weiteres werden alle Kurse online durchgeführt. Werden Präsenzkurse angeboten, wird dies auf unserer Internetseite entsprechend kommuniziert.

  1. Fotos und Videoaufnahmen

Fotos oder Videoaufnahmen zum Zwecke der Werbung werden von uns nur dann angefertigt, wenn die Teilnehmer vorher darüber informiert wurden und schriftlich ihr Einverständnis dazu erteilt haben. Foto- und Videoaufnahmen seitens der Kursteilnehmer sowie Screenshots sind nur mit dem schriftlichen Einverständnis der am jeweiligen Kurs teilnehmenden Personen gestattet.

  1. Wirksamkeit

Wird eine Bestimmung dieser AGB unwirksam, berührt dies die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen nicht. Eine unwirksame Klausel ist durch eine andere rechtlich relevante Klausel zu ersetzen. Alle Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform. Es findet deutsches Recht Anwendung. Der Gerichtsstand ist Deutschland.

Stand: 19. Januar 2021

Hinweis:

Falls Sie ein Visum benötigen, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die entsprechenden Formalitäten und teilen Sie uns Ihre zeitliche Planung mit, sodass wir geeignete Kurstermine für Sie finden können.